Zum Inhalt springen

02.07.16: 6:3 Sieg in Stuttgart-Kaltental

Unser 4. Spiel fand in Stuttgart bei der TA VfL 1886 Kaltental 1 statt. Wir wussten vorher, dass wir keinen leichten Gegner haben würden und traten mit Manne Long, Steffen Arnold, Stefan Getrost, Tilman Arnold, Marcus Duppel und Armin Zachert in den Einzeln an.

Manne spielte auf dem Center Court ganz souverän seine Premiere bei uns und siegte ganz sicher mit 6:2 und 6:2. Tilman hatte an Nummer 4 kein leichtes Match. Er lag mehrfach zurück und konnte sich mit 6:2 und 6:4 behaupten. Armin machte es auch aufgrund der Tabellenkonstellation ganz sicher und schnell und gewann 6:0, 6:0. Das hieß nach 3 Einzeln 3:0. Steffen spielte anschließend auf dem Center Court. Er gewann den ersten Satz  6:2. Den zweiten Satz holten sich die Kaltentaler mit 6:4. Somit gab es Match-Tiebreak. Steffen lag vorne, aber er musste sich 8:10 geschlagen geben. Parallel spielte Marcus. Er spielte wieder Mal sehr sicher, sodass er mit 6:3, 6:2 sein Einzel gewinnen konnte. Gleichzeitig lief noch das Spiel von Stefan. Zu Beginn musste er den Satz mit 2:6 abgeben.  Anschließend konnte er sich steigern und gewann mit 7:6. Das hieß wieder Match-Tiebreak. Unser Team musste auch dieses Mal hier dem Gastgeber den Vortritt lassen. Dies bedeutete nach den Einzeln 4:2 für uns.

Wir entschieden uns mit Manne und Steffen als Einserdoppel, Stefan und Harald als Zweier und Tilli und Armin als drittes Doppel zu spielen. Manne und Steffen gewannen sehr schnell mit 6:0, 6:0. Der Sieg stand damit für uns fest. Tilli und Armin konnten es nachmachen und siegten 6:0, 6:2. Das längste Doppel spielten Stefan und Harald. Im ersten Satz unterlagen sie mit 3:6. Im zweiten steigerten sie sich. Aber sie gaben den Tiebreak sehr knapp mit 5:7 ab. Unser Sieg mit 6:3 stand fest und die Freude war groß.

Wir mussten uns alle auf den nächsten Höhepunkt, das anstehende Viertelfinale der Fußballnationalmannschaft vorbereiten. Das Kulinarische machten wir daher mit den Gastgebern etwas schneller und fuhren zufrieden wieder nach Rutesheim.