10.02.24: 6:0 Sieg gegen TA SV Böblingen

Von links nach rechts: Sylvia Deckenbach, Patricia Rühle, Susanne Pramberger, Lynn Radhouani, Corinna Niegisch und Kathi Mussel.

Nach einer dreiwöchigen Pause konnten wir am Samstag, den 10.02.2024 unser viertes Heimspiel in Folge in der vereinseigenen Halle bestreiten. Zu Gast war der Verein TA SV Böblingen, die wir bereits im Sommer bei uns begrüßen durften. Bei der Begrüßung kam es so direkt zum Wiedersehen mit drei der vier Spielerinnen aus Böblingen. Wir begannen unsere ersten Einzel mit Kathi auf Position 2 und Lynn auf Position 4. Kathi, die nach dem letzten Verbandsspiel besonders motiviert war, spielte bockstark und brachte ihre Gegnerin mit langen Ballwechseln zum verzweifeln. Die Strategie ihre Rückhand zu umlaufen ging ideal auf und so sicherte sie uns absolut verdient den ersten Punkt des Tages mit einem 6:2 und 6:3. Parallel spielte Lynn ihr erst zweites Einzel in einem Verbandsspiel. Sie begann den ersten Satz nervös aber mit den Gedanken an ihre Tochter konnte sie diesen schließlich mit 6:4 für sich entscheiden. Im zweiten Satz vertraute sie mehr auf ihre Vorhand und zog schnell auf ein 4:0 voran, bis sie uns kurz darauf mit einem 6:2 den zweiten Punkt des Tages sicherte. Daraufhin begannen parallel Corinna auf Position 1 und Susanne auf Position 3. Susanne hatte die Ruhe weg und auf einige, oft als „Mondbälle“ bezeichneten, Schläge konnten sie ideal reagieren. Ihr Sieg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet und sie gewann souverän mit 6:1 und 6:1. Richtig stark! Im letzten Einzel kam es zu einem Revanche-Match vom Sommer. Corinna spielte im ersten Satz sehr nervös wusste aber bereits vom Sommer wie ihre Gegnerin spielte. So erkämpfte sie sich nach dem Stand von 2:3 im ersten Satz vier Spiele in Folge und sicherte sich diesen mit einem Retourn-Winner mit einem 6:3. Im zweiten Satz fiel die Anspannung endlich etwas ab und sie konnte befreiter spielen. Trotz vieler Ballwechsel ging der Satz mit 6:1 an Rutesheim und damit war der Tagessieg nach den Einzeln bereits besiegelt, weshalb die Freude dementsprechend groß war. Kurz darauf starteten wir unsere Doppel, in denen wir uns auf die Unterstützung von Sylvie und Patsy freuen konnten. Sie spielten gemeinsam das 2er Doppel. Gemeinsam fanden sie schnell und gut ins Match. Sylvie spielte gewohnt sicher am Netz und konnte so viele Punkte für sich entscheiden. Auch hier war der Sieg zu keinem Zeitpunkt gefährdet und so gewannen sie ihr Doppel sehr schnell mit 6:1 und 6:2. Danke Sylvie, dass du die Mannschaft trotz anhaltender Verletzung unterstützt und auch schön, dass Patsy nach einiger Zeit wieder ein Verbandsspiel mit uns spielte. Im 1er Doppel kam die gewohnte Paarung aus Kathi und Corinna zum Einsatz. Wie erwartet war das Doppel sehr umkämpft und der jeweilige Netzspieler hatte mit einigen direkten Angriffsbällen zu kämpfen. Sowohl Kathi als auch Corinna kamen jedoch gut damit zurecht und kämpften um jeden Punkt. Die Strategie, dass beide Spielerinnen vor ans Netz kommen und versuchen dort die Punkte zu machen ging perfekt auf. Nach umkämpftem ersten Satz ging dieser mit 6:4 an Rutesheim. Im zweiten Satz kamen Kathi und Corinna immer besser zurecht und so wurde auch ein Serve-and-Volley Angriffspunkt mit dem zweiten Aufschlag unsererseits von der Bank gefeiert. Auch der zweite Satz ging schließlich mit 6:1 an uns und Kathi und Corinna freuten sich über ihre bislang stärkste Doppel-Performance. Damit war der Tageserfolg mit einem 6:0 besiegelt und die Freude war dementsprechend groß. Kurz darauf öffneten wir in der Kabine den, netterweise von Böblingen mitgebrachten, Sekt und konnten gemeinsam anstoßen. Vielen Dank an die Mannschaft aus Böblingen für den tollen Spieltag und die freundliche, sympathische Atmosphäre. Wir freuen uns schon darauf im Sommer vielleicht wieder gegeneinander zu spielen. Ein großer Dank gilt auch wie immer an die heimischen Zuschauer, die uns wieder einmal toll unterstützen. In ein paar Wochen geht es mit unserem nächsten Verbandsspiel gegen TA SG Weilimdorf weiter – dieses Mal, zum ersten Mal in diesem Winter, nicht in der eigenen Halle.

zurück